Dienstag, 6. August 2013

St. Petersburg

Die Eremitage über die grosse Neva betrachte.

 Louvre? Nein eher noch etwas grösser. 
Katharina ging da früher grosszügig auf Einkaustour.

Es gibt unendlich viele schöne Häuser, besonders entlang der Kanäle.

... und plötzlich fühlt man sich wie am roten Platz bei der Christi Auferstehungs Kathedrale.



Wie Gogol schon immer sagte:
Lieber ein Spatz in der Hand als eine Taube auf dem Kopf.

Ansonsten ist hier alles in Ordnung.


 Versailles? Nein Peterhof. Liegt mit dem Tragflügelboot etwa 30 Minuten entfernt im Finnischen Meerbusen. Eine weitläufige, gepflegte Anlage mit viel Gold zum Angeben.

 Waserspiele auch für die Kleinen

 Der Katharinenpalast liegt etwas südlich. Die ganze Anlage einfach umwerfend. Das rekonstruierte Bernsteinzimmer ist hier - und darf nicht fotographiert werden.

1500 Kleider soll die Kaiserin Elisabeth besessen haben und viel mehr Schuhe als Lea je haben wird (und das will etwas heissen)

Hier erklärt der Wladimir einem aufmerksamen Touristen in der Kirche Peter und Paul wie die flinken Handwerker des Zarren aus Weidenholz den Altar geschnitzt und mit Blattgold überzogen haben. Der Wladimir weiss einfach alles über Piter:-)


Keine Kommentare:

Kommentar posten